Tag 9: 1. April

Heute ist der 1. April. Und noch nichts von Aprilscherzen gelesen. Ich fände es ehrlich gesagt auch etwas unpassend.

Gestern hatte ich probeweise einen Abschnitt von Janochs: Oh wie schön ist Panama eingelesen und nach Melbourne gesandt, gewissermassen als Testlauf.
Die Reaktion war, ich solle noch drei Geschichten einlesen. Das machte ich heute, am späten Vormittag, mit der Janoschgeschichte: Post für den Tiger. Und nun versuche ich, das Video auf you tube hochzuladen. Es dauert wohl noch, das Video ist noch nicht hochgeladen.
Das Hochladen braucht ganz schön lange.

Update 18:00 Uhr: In der Zwischenzeit gehe ich los zum Spaziergang, diesmal in Richtung Kurpark und Roseninsel. Es war wenig los; die ersten Kirschbäume verblühen schon. Und in der Sonne war es gut warm – im Schatten (noch) nicht.

Schön war das Farbenspiel am Wehr bei fast schon wieder Niedrigwasser der Nahe. Das ist die Stelle, wo Nahe und der Mühlenteich sich trennen.

Und ich habe zwei selbst genähte „Mundschutzmasken“ geschenkt bekommen. Dabei ist mir aufgefallen, als ich das Foto ansah, wie wenig Haare ich nur noch habe.

Hinweis aus BILD: „Bei 80°C trocknen (die so genannte Supermarktmasken), bevor man sie wieder benutzt! Einfach für 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen legen, dann ist die Maske trocken, alle Viren sind tot und der Mund-Nasen-Schutz kann wiederverwendet werden.“

Nachricht von Pilgerfreundin Katja: Der Test ist negativ. Deo gracias!

Update 18:30 Uhr: Das Video von Post für den Tiger ist auf youtbe hochgeladen.

Und zu schlechter Letzt: Inzwischen hat sich die Zahl der infizierten Menschen im Landreis auf 114 erhöht, das sind sechs Personen mehr als am Vortag.
Weiterhin sind 7 Personen in stationärer Behandlung, niemand wird beatmet.