22.10.2020

Ich hab nun in meiner Vorratshaltung
14 Küchenrollen und 33 Rollen Toilettenpapier.

Heute eine Wanderung in Rheinhessen bei Sonnenschein und um die 20 Grad.
Die Hiwweltour Eichelberg in Rheinhessen.

Die ganze Bundesrepublik liegt bei einem Wert von über 50.
Der Bundesgesundheitsminister Spahn hat Corona.

Generelles Besuchsverbot für die Bad Kreuznacher Krankenhäuser. Rund ein Dutzend Kliniken der Region incl. der Uniklinik in Mainz reagieren genauso.

Corona

Die Zahl der seit Auftreten des ersten nachgewiesenen Falles mit dem Coronavirus infizierter Personen im Landkreis Bad Kreuznach ist seit dem letzten Update (21.10.2020, 12.00 Uhr) um 11 gestiegen und liegt bei insgesamt 471.
Aktuell stehen somit 123 nachgewiesen infizierte Personen aus dem Landkreis in der Betreuung des Gesundheitsamtes. Sieben dieser Personen befinden sich in stationärer Behandlung.
Neufälle pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche: 39 (gerundet).

Warnstufe orange:
Mit der Überschreitung des Inzidenzwertes von 35 Neufällen pro 100.000
Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen springt die Corona Ampel im Landkreis auf orange. Mit dem Erreichen dieser Warnstufe sollen erste Maßnahmen eingeleitet werden, die der Ausbreitung des Coronavirus entgegenwirkt. Die Kreisverwaltung wird hierzu mit dem Land eine Task Force bilden, um mögliche Maßnahmen abzustimmen.

Betroffene Kitas:
Zwischenzeitlich wurde in der Kita St. Wolfgang, Bad Kreuznach, sowie in der Kita Hackenheim jeweils eine Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. Insgesamt mussten daher 40 Kinder und 5 Erzieher als Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt werden.
Kreisverwaltung betroffen:
Auch der Verwaltungsbereich der Kreisverwaltung ist gegen Corona nicht immun.
Denn gestern erreichte das positive Testergebnis einer hier beschäftigten Person die Stabstelle Corona. Die unmittelbaren Kontaktpersonen aus dem Arbeitsumfeld der infizierten Person wurden daraufhin in Quarantäne geschickt. Sie arbeiten nun im Homeoffice, sodass aktuell keine Einschränkungen im Dienstbetrieb zu befürchten sind.