17.04.2021

Von der Jugendherberge auf dem Kuhberg zur Gans und über Schloss Rheingrafenstein zurück

Bei bewölktem und trockenem Wetter war der Startpunkt der Parkplatz der Jugendherberge. Ganz in der Nähe gibt es eine Bushaltestelle des Stadtbusses 203. Dieser fährt im 30-Minuten-Takt.

Es war ein breiter Waldweg, der an einem Spielplatz vorbei zum Münsterblick führte.
Ungefähr von dort ging runter es in Richtung Nahetal, um unterwegs auf den Wanderweg hoch zur Gans zu stossen. Die Gans ist mit 309 m der höchste „Berg“ im hiesigen Nahetal.


Immer wieder gibt es schöne Ausblicke auf Bad Kreuznach und seinen Stadtteil Bad Münster am Stein-Ebernburg.

Von der Gans führte ein Wanderweg über Felsen in Richtung Schloss Rheingrafenstein. Über die Rodelwiese und den Spielplatz von der Hintour kam man wieder zum Parkplatz an der Jugendherberge.

Abstieg von der Gans

Um autark vom Auto zu sein ist die Möglichkeit, mit dem Stadtbus 203 zur Haltestelle Kuhberg zu fahren; um von dort auf die Gans zu wandern.
Von der Gans dann zum Rheingrafenstein und weiter ins Huttental; um mit der Fähre überzusetzen.
Bald ist dann auch der Bahnhof Bad Münster erreicht, für die Rückfahrt nach Bad Kreuznach.

17.04.2021 – 165. lockdown -Tag

23.804 Neuerkrankungen und 219 Verstorbene; die Bundesinzidenz ist heute 160,7.

Wanderung von der Jugendherberge auf dem Kuhberg zur Gans und über Schloss Rheingrafenstein zurück

Ausblick vom Weg hoch zur Gans / zwei Vlexx-Züge begeben sich

Kirn hat eine Corona-Inzidenz von über 500 –
von ca. 8.600 Einwohnern sind über 1.000 in Quarantäne

Der SWR berichtet:

Der Kreis Bad Kreuznach hat bislang vergeblich versucht, die Kontaktpersonen einer Baptisten-Gemeinde in Kirn zu ermitteln. Die will nun offenbar kooperieren.
Allein 25 Infektionen gab es in der Baptisten-Gemeinde in Kirn-Kallenfels. Sie verteilen sich nach Angaben der Kreisverwaltung auf die Kreise Bad Kreuznach und Birkenfeld. Erste Fälle seien bereits zu Jahresbeginn aufgetreten. Die Mitglieder der Glaubensgemeinschaft hätten sich bislang geweigert, Kontakte weiterzugeben. Zudem hätten sie bewusst falsche Angaben gemacht.
Baptisten wollen (wohl nun) Kontakte nennen
Der Kreis leiste Detektivarbeit, um möglicherweise infizierte Kontaktpersonen zu ermitteln, kritisierte die Landrätin des Kreises Bad Kreuznach, Bettina Dickes (CDU), am Donnerstag. Erst am Freitag hat ein Vertreter der Baptisten mit dem Leiter der Stabsstelle Corona beim Kreis, Ron Budschat, telefoniert. Darin habe er zugesagt, dass am Wochenende keine Gottesdienste stattfinden sollen. Er wolle die Gemeindemitglieder zudem zur Einhaltung der Quarantäne und zur Zusammenarbeit aufrufen. Budschat bezeichnete das Gespräch als Beginn einer Kommunikation.
Weitere Ausbrüche meldet eine Kindertagesstätte in Kirn, hier seien 19 Kinder, vier Erzieher und zwei Reinigungskräfte infiziert. Auch vier Großfamilien aus Kirn sind laut Kreisverwaltung betroffen. Deren Kinder hätten verschiedene Schulen und Kitas im Landkreis besucht. Insgesamt hätten sich in der Verbandsgemeinde Kirner Land 78 Menschen neu mit Corona infiziert. Nach Angaben der Kreisverwaltung liegt der Inzidenzwert allein auf die Stadt Kirn gerechnet bei 511 (Stand 15.04.21).
Insgesamt habe man gut 1.000 enge Kontaktpersonen ermittelt, die in Quarantäne müssten. Die Stadt Kirn hat rund 8.500 Einwohner. 

Corona

Die Zahl der seit Auftreten des ersten nachgewiesenen Falles mit dem Coronavirus infizierter Personen im Landkreis Bad Kreuznach ist seit dem letzten Update (16.04.2021, 14.00 Uhr) um 7 gestiegen und liegt bei insgesamt 4949.
16 dieser Personen befinden sich in stationärer Behandlung.
Insgesamt sind bisher 130 mit dem Coronavirus infizierte Personen aus dem Landkreis Bad Kreuznach verstorben.
Aktuell stehen 422 Personen in der Betreuung der Corona-Stabsstelle.
Innerhalb der letzten 7 Tage wurden folgende Fallzahlen für Bad Kreuznach gemeldet: 43.
Die Wocheninzidenz liegt innerhalb des Landkreises nach dem Rechenmodell des Landes bei 121,9.